Versuchtes Tötungsdelikt in Bernburg

Am Freitagmorgen, gegen 05:56 Uhr, kam es in der Schloßstraße zu einem versuchten Tötungsdelikt gegenüber einem 50-jährigen Bernburger. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen war der 50-jährige Geschädigte als Hausmeister im Bereich des Landkreisgebäudes in der Schloßstraße unterwegs. An den Carports hatte er einen Mann bemerkt und sprach diesen an. Nach einer verbalen Auseinandersetzung kam es zu Handgreiflichkeiten. Hierbei wurde der 50-jährige durch einen spitzen Gegenstand im Bauchbereich verletzt.


Er rettete sich in sein Dienstzimmer und informierte die Polizei. Der Geschädigte wurde aufgrund seiner Verletzungen stationär aufgenommen und wird derzeit operiert, es besteht Lebensgefahr. Der Tatverdächtige 43-jährige Italiener, ohne festen Wohnsitz in Deutschland, wurde im Nahbereich vorläufig festgenommen. Er äußert sich nicht zum Sachverhalt, die Ermittlungen wurden aufgenommen, es wird nachberichtet.

Nachmeldung

 

Der Geschädigte schwebt nach der Operation nicht mehr in Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft stellt Haftantrag, das Gericht hat derzeit noch nicht darüber entschieden. Weitere Erkenntnisse sind vor nächster Woche eher unwahrscheinlich.


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Thomas (Freitag, 20 November 2015 19:13)

    Wie Haftantrag noch nicht entschieden? Was muss denn noch passieren? Das sind unsere Gesetze!

  • #2

    Olaf (Freitag, 20 November 2015 21:02)

    Das ist kein Landkreisgebäude, das ist am Rathaus. Solche Fehler sollten nicht passieren.
    Über den Haftantrag sollte heute entscheiden werden. Entscheidung müsste dann morgen bekanntgegeben werden.

  • #3

    Cindy (Freitag, 20 November 2015 21:24)

    Bei uns müssten solche Gesetze und Strafen walten wie in Amerika,dann würde es anders von statten gehen

  • #4

    Herbert (Freitag, 20 November 2015 22:29)

    Qualitätsjournalismus... Landkreisgebäude?!

  • #5

    Tina aus Bernburg (Samstag, 21 November 2015 01:38)

    Wenn man liest, dass der Haftrichter entscheidet, ob der Täter in Haft bleibt oder vorerst freigelassen wird, dann fragt man sich wirklich, wie es um unsere Sicherheit bestellt ist.
    Es ist und bleibt eine versuchte Tötung und da stellt sich wohl kaum die Frage ob Haft ja oder nein.

    Es kommt einem als Leser dieses Berichtes vor, dass nun gesagt wird der Hausmeister, dem ich alles erdenklich Gute wünsche, ist außer Lebensgefahr, also alles nicht so schlimm.

    Wenn dieser Täter auf freien Fuß kommt, dann ist es wirklich an der Zeit mal die Gesetze zu überarbeiten.
    In meinen Augen kann und sollte es nicht so weiter gehen.
    Und wenn keine empfindlichen Strafen ausgesprochen werden, wird es mit der Kriminalität immer schlimmer.