Unterstützung für Schierker Seilbahn: „Gewinn für den Tourismus im Harz“

„Das Land Sachsen-Anhalt steht hinter der Erschließung des Kleinen Winterbergs in Schierke für die ganzjährige aktive Erholung. Der Wernigeröder Ortsteil am Fuße des Brockens ist ein Tourismus-Magnet, der durch kommunale und private Investitionen immer mehr Anziehungskraft gewinnt. Wir werden den weiteren Ausbau der touristischen Infrastruktur und die geplanten Investitionen in das Tourismusgewerbe in Schierke unterstützen.

 

Im Mittelpunkt steht jetzt das geplante länderübergreifende Wintersportgebiet am Wurmberg mit einer Seilbahn von Schierke zum Kleinen Winterberg. Dieses zusätzliche alpine Angebot ist ein Gewinn für den Tourismus in Sachsen-Anhalt und im gesamten Harz und wird weitere gewerbliche Investitionen auslösen.“ Das betonte Wirtschaftsminister Hartmut Möllring heute auf dem Neujahrsempfang der Stadt Wernigerode (Landkreis Harz).

Hintergrund: Bereits in den vergangenen Jahren hat das Land Sachsen-Anhalt Investitionen der Stadt Wernigerode in die touristische Infrastruktur in Schierke umfangreich unterstützt. Der Bau eines Parkhauses mit 715 Stellplätzen, das im Herbst 2014 eröffnet worden ist, sowie einer neuen Umgehungsstraße und vier neuer Brücken über die Kalte Bode ist mit rund 20,4 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) gefördert worden. Insgesamt hatte die Stadt Wernigerode in diese Projekte rund 25 Millionen Euro investiert.

 

Der Harz ist Sachsen-Anhalts touristisches Kraftzentrum – er steht für ein Drittel aller Gästeankünfte und knapp 40 Prozent aller Übernachtungen im Land. Von Januar bis Oktober 2015 wurden im Harz und im Harzvorland rund 899.000 Gästeankünfte (+1,7% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) und rund 2,463 Millionen Übernachtungen (+0,3%) gezählt. Mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2,7 Tagen liegt der Harz über dem Landesschnitt von 2,4 Tagen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0