Körperverletzung in AMEOS Landesaufnahmeeinrichtung Bernburg

Am 24.01.2016 gegen 19:00 Uhr kam es in den Räumlichkeiten der Landesaufnahmeeinrichtung Halle (Saale), Außenstelle Bernburg, welche sich auf dem Gelände des AMEOS-Klinikums Bernburg befindet, zu einer Körperverletzung.

 

Ein 29-jähriger Bewohner syrischer Abstammung traf hier im Treppenhaus auf ein 12-jähriges Mädchen gleicher Nationalität. Es kam zur Auseinandersetzung in deren Folge der Mann das Mädchen mehrfach in den Bauch- und Brustbereich trat. Das Mädchen wurde anschließend durch Rettungskräfte zum AMEOS-Klinikum Aschersleben verbracht und dort zur Beobachtung stationär aufgenommen.

 

Die Tat wurde erst am 25.01.2016 gegen 09:15 Uhr polizeilich bekannt. Die Hintergründe für den Vorfall werden nun durch die Kriminalpolizei untersucht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    N.B. (Montag, 25 Januar 2016 16:41)

    Ohne Worte
    Eine vor die Birne und verbuddeln

  • #2

    Egal (Montag, 25 Januar 2016 17:36)

    Soviel zu "traumatisierte" Kinder und Frauen.... Was macht dann ein 29 JährigER Syrer dort?! Wir werden hier alle von vorn bis hinten verarscht,dass nicht nur vom Staat und der Regierung,sondern auch von unseren Städten und Gemeinden!

  • #3

    Aule (Montag, 25 Januar 2016 18:42)

    Gleich Raus mit dem Typ, diese Art Menschen brauchen wir nicht.

  • #4

    Troll (Dienstag, 26 Januar 2016 10:01)

    Man fragt sich warum er nicht in
    SYRIEN seine Gewalt gegen den
    IS auslebt. Das machen bzw. sollen
    ja wir machen.

  • #5

    Tina aus BBG (Dienstag, 26 Januar 2016 10:38)

    Diesen Syrer sollte man gleich des Landes verweisen. Was bilden sich solche Menschen eigentlich ein?

  • #6

    Leser (Dienstag, 26 Januar 2016 11:42)

    Und so etwas sollen wir integrieren? Also ich nicht. Wir haben schon selber genug Chaoten im Land, da sollten wir uns nicht noch zusätzlich Problemfälle reinholen.

  • #7

    Anonym (Dienstag, 26 Januar 2016 15:12)

    Bis jetzt hatte ich nichts gegen Fluechtlinge, im Gegenteil, ich habe sie immer in Schutz genommen. Nur was ich in letzter Zeit lese, da wird mir Angst und Bange!!! Wenn schon Syrierer sich gegensleitig verletzen, was kommt denn auf uns Bernburger zu? Was sagt denn unser Herr Oberbuergermeister dazu? Man kann ja nicht allein , bei Dunkelheit, auf die Straße gehen! Trauig!!!!!!!

  • #8

    Rosa (Dienstag, 26 Januar 2016 15:22)

    ......sexuelle Übergriffe auf Mitarbeiter, brutale Gewalt und Körperverletzung gegen Mibürger und das alles mitten im Klinikgelände von AMEOS.
    Nun ist es nur noch eine Frage der Zeit bis Übergriffe auf Patienten oder den Besuchern des Klinikums stattfinden, von Ereignissen der Anwohner betreffend ringsherum mal ganz abgesehen (die sich aber gern selbst Versicherungen abschliessen können), es ist ja alles frei zugänglich dort.
    Werden eigentlich potentielle Patienten und deren Angehörige über bestehende Risiken im Klinikum informiert???---ich werde dies mal ins "Netz" bringen zumal von AMEOS verkündet wurde hart einzugreifen und bei "Wiedrigkeiten" die Einrichtung zu schliessen.
    AMEOS--was muss noch passieren?
    Alles nur Beschwichtigungen für die Leute denn in Wirklichkeit will AMEOS kräftig an den Migranten verdienen, das auf Kosten der Patienten, Belegschaft, und auch der Migranten.
    Es wäre jetzt die Pflicht und Schuldigkeit von AMEOS hier ein Signal zu setzen an alle Bürger, der Regierung und den Migranten selbst.
    "Migranten --ja , aber so nicht, das können wir unserer Belegschaft und den schutzbefohlenen auf Genesung hoffenden Patienten sowie deren Angehörigen sowie den Hilfesuchenden nicht zumuten.
    Wenn es euch nicht nur um die "Kohle" geht dann macht ein reines Frauenhaus daraus, das wäre ein Anfang und Hilfe für die Frauen, egal woher sie stammen.
    Ich werde dies weiter beobachten.
    Trotzdem ein Lob an die Polizei, unterbesetzt, in ihren Mitteln und Rechten beschnitten und erst zum meist erfolglosen Handeln verurteilt wenn was passiert ist-----die rennen gegen Windmühlen an und sind auch meist nur Familienväter.