Abgeordnete unterstützen Flüchtlingsprojekt am Staßfurter Gymnasium

Am 20. Januar trafen der Bundestagsabgeordnete Jan Korte und seine Landtagskollegin Bianca Görke (beide DIE LINKE) die beiden „Anne-Frank-Botschafterinnen“ Sabrina Janisch und Judith Arndt im Staßfurter Dr. Frank Gymnasium. Zusammen mit Schulleiter Steffen Schmidt berichteten die beiden, wie sie durch eine Ausstellung über das jüdische Mädchen, mit dem Anne-Frank-Zentrum in Berlin in Kontakt kamen. Dort konnten Sie im letzten Jahr an einem Seminar teilnehmen, dass durch Jan Korte mit 200 € unterstützt wurde. Ziel des Seminares war es, junge Menschen zu befähigen, in ihren Heimatorten eigene Projekte für Demokratie und Menschenrechte durchzuführen. Die beiden Abiturientinnen sind deshalb ganz im Sinne der „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ bereits aktiv geworden und führen in diesem Jahr ein Projekt unter dem Motto „Bei Flüchtlingsfragen, Flüchtlinge fragen“ durch. Im Sozialkundeunterricht des Gymnasiums haben zukünftig Flüchtlinge, zu denen bereits Kontakt aufgenommen wurde, die Gelegenheit, den Schülern ihre Geschichte zu erzählen. Neben dem Internationalen Bund und der Staßfurter Urania werden u.a. auch Bianca Görke und Jan Korte dieses Projekt unterstützen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nicole (Mittwoch, 27 Januar 2016 10:58)

    "Bei Flüchtlingsfragen Flüchtlinge fragen!" ist ein tolles Thema, welches bundesweit in Schulen Anwendung finden sollte. Wer kann besser berichten, was diese Menschen erleben mussten? Wer kann das Leid dieser Menschen glaubhafter zum Ausdruck bringen? Wir Deutschen können uns besser mit der Situation arrangieren, wenn wir den Mut zum Kontakt aufbringen, wenn wir einige dieser Menschen, dieser Familien kennen lernen. Das Dr.-Frank-Gymnasium in Staßfurt zeigt, wie das geht. Vielen Dank