Sorgentelefon gegen schlechte Halbjahreszeugnisse

 

Rund 171.700 Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen in Sachsen-Anhalt erhalten am Freitag, 29. Januar, ihre Halbjahreszeugnisse. Kultusminister Stephan Dorgerloh dankt allen Schulteams für die geleistete Arbeit während des ersten Schulhalbjahres und wünscht den Schülerinnen und Schülern sowie Pädagogen erholsame Winterferien.

„In den Ferien können sich die Schülerinnen und Schüler von der ersten großen Etappe des Schuljahres erholen, gleichzeitig aber auch das erste Schulhalbjahr Revue passieren lassen“, so Kultusminister Dorgerloh.

 

„Die Halbjahreszeugnisse zeigen den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern, wo sie stehen und wo vielleicht noch besonderer Arbeitsbedarf ist. Die Winterferien sind somit auch eine gute Zeit für Eltern, ihre Kinder für den zweiten Abschnitt des Schuljahres neu zu motivieren.“

 

 

 

 

 

Für Kinder und Jugendliche, denen ihr Zeugnis Sorgen und Probleme bereitet, weil es nicht so gut ausfällt wie gewünscht oder erwartet, steht wie schon in den Vorjahren das Sorgentelefon des Landesschulamtes zur Verfügung. Auch Eltern, die mit dem schlechten Zeugnis ihrer Kinder nicht zurechtkommen, können sich mit den Schulpsychologen in Verbindung setzen.

 

 

 

Das Sorgentelefon ist am kommenden Freitag, dem Tag der Zeugnisausgabe, an den beiden Standorten Halle und Magdeburg geschaltet.

 

Zwischen 10 und 15 Uhr kann die Hilfe der Schulpsychologen in Anspruch genommen werden, im Bereich Süd (Halle) unter der Telefonnummer 0345/514-1898 und im Bereich Nord (Magdeburg) unter 0391/567-5853 – natürlich auch anonym.

 

 

 

Hinweis: In nachfolgender Tabelle finden Sie die Zahlen der Schülerinnen und Schüler, die in den einzelnen Landkreisen des Landes Sachsen-Anhalt ein Halbjahreszeugnis erhalten.