Aschersleben: Verleihung des Stadtrechtes jährt sich in diesem Jahr zum 750. Mal

Sonderausstellung im Museum eröffnet: v.l.: Oberbürgermeister Andreas Michelmann, die Historiker Oliver Schliephacke, Dr. Pierre Fütterer und Christian Warnke sowie Prof. Dr. Stephan Freund.Sonderausstellung im Museum eröffnet


1266 - für die Stadt Aschersleben ist dies ein besonderes Jahr. Heinrich II. Graf von Aschersleben aus dem Geschlecht der Askanier verleiht dem Ort das Stadtrecht. Dies beinhaltete neben dem Handels- und Strafrecht insbesondere die Freiheit der Bürger und ihr freies Grundbesitz- und Erbrecht. Es ist der Höhepunkt auf dem Weg der Stadtwerdung Ascherslebens. Eine spannende Zeit, die es zu entdecken gilt. Welche Entwicklung nahm der Ort Aschersleben in den Jahrzehnten zuvor? Wer waren die Askanier? Welche Handels- und Verkehrswege prägten diesen Landstrich und ließen ihn schließlich zu einem bedeutenden Ort werden?

 

Dies und vieles mehr erfahren die Besucher seit Sonntag im Museum der Stadt Aschersleben - in der neuen Sonderausstellung „750 Jahre Stadtrecht Aschersleben - Die Geschichte der Stadt von ihrer Ersterwähnung bis zum Stadtrecht“. Historiker des Instituts für Geschichte an der Fakultät für Humanwissenschaften der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg um Prof. Dr. Stephan Freund haben sich des besonderen Jubiläums angenommen und Ascherslebens Entwicklung von der Ersterwähnung bis zur Stadtrechtsverleihung wissenschaftlich aufgearbeitet. In Zusammenarbeit mit der Aschersleber Kulturanstalt und der Stadt Aschersleben ist daraus eine modern und anschaulich gestaltete Ausstellung konzipiert worden. Zahlreiche im Original gezeigte archäologische Funde machen die Zeit um 1266 erlebbar. Präsentiert wird zudem die Stadtrechtsurkunde von 1266 und deren Bestätigung durch die Halberstädter Bürger sowie weitere bedeutende Urkunden samt Siegel. Insgesamt umfasst die Ausstellung 19 informative Texte, die teils auf Tafeln, teils als Vitrinenbeklebung präsentiert werden sowie rund ein Dutzend ergänzende Exponate.

 

Im Beisein zahlreicher Gäste ist am 12. Juni die Sonderausstellung eröffnet worden. Während der dazu im Ratssaal des Rathauses ausgerichteten Festveranstaltung leitete Prof. Dr. Freund mit dem Vortrag „Wege, Waren, Rechte - Ascherslebens Weg zur Stadtrechtsverleihung“ in das Thema ein. Anschließend dankte Oberbürgermeister Andreas Michelmann Prof. Dr. Stephan Freund sowie dessen wissenschaftlichen Mitarbeitern Oliver Schliephacke, Christian Warnke und Dr. Pierre Fütterer für deren Engagement um die Geschichte Ascherslebens. Prof. Dr. Freund trug sich zudem ins Goldene Buch der Stadt ein. Anschließend begleiteten Stadtführer in historischen Gewändern die Gäste zur Ausstellung ins Museum. Die dort angebotenen Führungen durch die Ausstellung wurden rege angenommen.

 

Sieben Wochen lang wird die Sonderausstellung bis Ende Juli gezeigt. Ergänzt wird die Schau um ein attraktives Rahmenprogramm. Der Historiker Christian Warnke hält am Sonnabend, 16. Juli 2016, um 14 Uhr im Museum den öffentlichen Vortrag „Zur Geschichte der Ersterwähnung von Aschersleben“. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Ferienkinder können im Rahmen des städtischen Ferienangebotes beim Projekt „Aschersleben im Mittelalter“ in längst vergangene Zeiten eintauchen. Wer sich die Termine dafür bereits vormerken möchte: Es sind der 6. und 13. Juli. Bei Interesse können Eltern ihre Kinder für eine Teilnahme beim Stadtjugendpfleger Uwe Rothe unter Telefon (03473) 958 511 oder in der Jugendfreizeiteinrichtung Wassertormühle unter Telefon (03473) 80 99 94 anmelden. An beiden Tagen findet das Projekt von 10.30 bis 13.30 Uhr statt. Das Angebot richtet sich an Kinder von 10 bis 14 Jahren. Sie erleben den Alltag im Mittelalter bei einem typischen Vesper, dem Ausprobieren historischer Berufe wie zum Beispiel dem des Schreibers und dem Kennenlernen historischer Urkunden, Werkzeuge und Utensilien. Es wird ein Unkostenbeitrag von einem Euro pro Kind erhoben. Weitere Details dazu sind dem Ferienfreizeitkatalog der Stadt Aschersleben zu entnehmen, der in Kürze im Jugendportal online steht.

 

Ab sofort liegen in der Tourist-Info, dem Bürgerbüro sowie den weiteren bekannten Stellen zudem Flyer aus, die über die Sonderausstellung informieren. Auch durch Plakate wird auf dieses besondere Ereignis hingewiesen. Unterstützt wird die Sonderausstellung „750 Jahre Stadtrecht Aschersleben“ durch den Wirtschaftsclub Aschersleben e.V., der als Sponsor gewonnen werden konnte.

 

Das Museum der Stadt Aschersleben hat dienstags bis freitags von 10 bis16 Uhr, sonnabends von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Montag ist Ruhetag. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!





Kommentar schreiben

Kommentare: 0