Raumordnungsverfahren für touristisches Großprojekt in Schierke

Die Stadt Wernigerode (Landkreis Harz) und die Winterberg Schierke GmbH wollen in Schierke ein Ganzjahreserlebnisgebiet mit Seilbahn und Skipiste sowie einem Speichersee für die Beschneiung schaffen.


Die Stadt Wernigerode (Landkreis Harz) und die Winterberg Schierke GmbH wollen in Schierke ein Ganzjahreserlebnisgebiet mit Seilbahn und Skipiste sowie einem Speichersee für die Beschneiung schaffen. Das Areal soll an der Bergstation Winterberg mit dem bereits vorhandenen Loipenhaus an das bestehende Skigebiet Wurmberg in Braunlage angebunden werden. Geplant ist somit ein länderübergreifendes, ganzjährig nutzbares Wander- und Skigebiet.

 

 

 

Für das Vorhaben, das den Namen „Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg“ trägt, ist die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens erforderlich. Dieses Raumordnungsverfahren ist dem eigentlichen Genehmigungsverfahren vorgeschaltet und dient der Abstimmung aller beabsichtigten Einzelmaßnahmen mit den Erfordernissen der Raumordnung. Darüber hinaus soll geklärt werden, wie die Planung dieses Vorhabens unter den Gesichtspunkten der Raumordnung mit anderen Projekten abgestimmt oder durchgeführt werden kann (Raumverträglichkeitsprüfung). Das Raumordnungsverfahren beinhaltet zudem eine Umweltverträglichkeitsprüfung.

 

 

 

Vor Einleitung des Raumordnungsverfahrens wird die Öffentlichkeit in all den Gemeinden, die durch die Planung berührt sind, über das Vorhaben unterrichtet. Dazu findet am 20. Juni 2016, um 18:00 Uhr, im Historischen Rathaus von Wernigerode (Großer Rathaussaal, Marktplatz 1 eine entsprechende Informationsveranstaltung statt.

 

 

Bei diesem Ortstermin geben der Planungsträger und die Landesentwicklungsbehörde Auskunft über die raumbedeutsame Planung und die beabsichtigten Einzelvorhaben sowie mögliche Auswirkungen. Außerdem wird über den Verfahrensablauf und alle zu prüfenden Sachverhalte informiert.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0