Solvay in Bernburg: externe Spezialisten prüfen Anlagen

Am 19. September werden die Soda-Fabrik, die BICAR-Anlage und das Industriekraftwerk für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten abgestellt. Im Zuge des Abfahrens, der Arbeiten und des Wiederanfahrens am 22. September kann es zu ungewohnten Geräuschen kommen.


Das was am 20. und 21. September 2016 während des geplanten Stillstands im Bernburger Werk abläuft gleicht einem logistischen Meisterwerk. In zwei Tagen führen die insgesamt 350 Arbeiter rund 150 Arbeits- und Reinigungsaufträge durch. “Wenn die Anlagen am Montag abgefahren und entleert werden und wenn sie am Donnerstag wieder in Betrieb gehen, kann es im Umfeld des Werks etwas lauter werden, weil wir Leitungen entleeren und spülen bzw. Dampf zur Reinigung einsetzen. Wir bitten unsere Nachbarn um Verständnis”, so Jürgen Killmann, Leiter Umweltschutz und Sicherheit bei Solvay in Bernburg. Solvay gibt für die Arbeiten rund 500.000 Euro aus.

 

Manche Anlagenteile können nur dann auf sichere Funktionsfähigkeit überprüft, repariert oder ersetzt werden, wenn die Produktion abgestellt ist. Um in den zwei Tagen alles zu schaffen, ist eine gute Vorbereitung und Projektkoordination unerlässlich. Vorgefertigte Teile müssen genauso wie die Mitarbeiter zur rechten Zeit am richtigen Ort sein. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr bei den Endlaugedekanteuren. Hier werden die kalkhaltigen Produktionswässer aus der Soda-Fabrik behandelt, bevor sie zum Absetzen auf die Kalkteiche bei Latdorf gepumpt werden. Die im Industriepark ansässige Firma Knaack und Jahn hat im Vorfeld einen neuen Verteilerkasten gefertigt. Jetzt wird das rund zehn Tonnen schwere Bauteil mit einem Spezialkran an die richtige Stelle gehoben und angeschlossen.

 

„Wenn in kurzer Zeit tausende Schrauben und Anlagenteile ausgebaut, gesäubert und wieder eingebaut werden, kommt es auf sicheres Arbeiten an“, so Killmann. „Deshalb werden noch einmal alle Beteiligten kurz vor den Arbeiten in einer einstündigen Sicherheitsveranstaltung in unserem Kantinengebäude geschult. Unser Ziel auch für diese Abstelltage lautet: Null Unfälle.“

 

FOLLOW US ON TWITTER @SOLVAYGROUP

 

Solvay ist ein internationaler Hersteller von Chemikalien und Hochleistungswerkstoffen. Das Unternehmen unterstützt Kunden, innovative, hochwertige und nachhaltige Produkte zu entwickeln, die weniger Energie verbrauchen, CO2-Emissionen senken, den Ressourcenverbrauch optimieren und die Lebensqualität verbessern. Die Solvay-Gruppe, mit Hauptsitz in Brüssel, beschäftigt rund 30.000 Mitarbeiter in 53 Ländern und erzielte 2015 einen Pro-forma-Umsatz von 12,4 Mrd. Euro, 90 Prozent davon mit Geschäftsaktivitäten, in denen die Gruppe weltweit zu den Top 3 gehört. Solvay bedient vielfältige Märkte wie Automobil und Luftfahrt, Verbrauchsgüter und Gesundheitspflege, Energie und Umwelt, Elektro und Elektronik, Bausektor und Industrieanwendungen. Solvay S.A. (SOLB.BE) ist an der Euronext in Brüssel und Paris gelistet (Bloomberg: SOLB.BB - Reuters: SOLB.BR).

 

In Deutschland arbeiten über 2.500 Beschäftigte an elf Standorten. 2015 erzielte die Solvay-Gruppe hier (ohne die zum Verkauf bestimmten Vermögenswerte) rund 1 Mrd. Euro Umsatz. Zu den Hauptprodukten zählen Fluor-, Barium- und Strontium-Spezialitäten, Hochleistungskunststoffe, Soda, Natriumbicarbonat, Wasserstoffperoxid sowie Celluloseacetat.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0