Straßenbaumaßnahme bei Sandersleben beendet

Verkehrsminister Webel: Erster Abschnitt der Straßenbaumaßnahme bei Sandersleben beendet


Nach einer Bauzeit von fünf Monaten kann am Montagnachmittag (12.12.) der erste Abschnitt der grundhaft ausgebauten Landesstraße (L) 72 bei Sandersleben (Landkreis Mansfeld-Südharz) wieder für den Verkehr freigegeben werden. „Damit sind die Arbeiten am ersten Teilstück des anspruchsvollen Vorhabens planmäßig und rechtzeitig vor Einbruch des Winters abgeschlossen“, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel. Leider seien so umfangreiche Baumaßnahmen oftmals mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen verbunden, bat Webel um Verständnis für die weiträumigen Umleitungen. Wenn alles fertig sei, würden Anlieger und Verkehrsteilnehmer dieses wichtigen Autobahnzubringers jedoch gleichermaßen davon profitieren. Die Bürgerinnen und Bürger von Belleben seien nun schon vom Umleitungsverkehr entlastet, betonte der Minister.

 

Das Land investiert nach Auskunft von Webel mehr als 2,6 Millionen Euro in den grundhaften Ausbau der Straße von Sandersleben bis zur L 85 im Salzlandkreis. Die Sanierungsmaßnahme wird in insgesamt drei Bauabschnitten realisiert

 

In diesem Jahr (1. Bauabschnitt) wurden der neue Knoten zwischen der L 72 und der L 152 sowie die ersten Streckenabschnitte der L 72 (800 m) und der L 152 (500 m) ausgebaut. Hier besteht ab Montag freie Fahrt.

 

Jetzt gehen ohne Unterbrechung die Arbeiten im 2. Bauabschnitt weiter, so dass die L 72 zwischen dem Knoten L 72/L 152 in Sandersleben und der L 85 gesperrt ist. Die Umleitungen führen solange von Sandersleben über die L 152/L151 nach Alsleben sowie über die L 85 in Richtung Aschersleben.

 

Im 3. und letzten Bauabschnitt wird die L 152 auf einer Länge von rund 1,3 Kilometern saniert. Der Verkehr wird dann bereits über die neue L 72 umgeleitet.

 

Sämtliche Arbeiten sollen bis September des nächsten Jahres (2017) abgeschlossen sein.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0