Die Salus will Studierende für Nervenheilkunde gewinnen

Salus Geschäftsführer Hans-Joachim Fietz-Mahlow
Salus Geschäftsführer Hans-Joachim Fietz-Mahlow

Das Salus-Stipendium: Ein Förderprogramm für Studierende der Medizin mit besonderem Interesse an der menschlichen Psyche


Die Salus gGmbH will Studierende der Medizin für eine berufliche Laufbahn in den Fachgebieten der Nervenheilkunde gewinnen. Dafür wurde ein neues Förderprogramm aufgelegt. Es bietet neben einem Stipendium in Höhe von 750 Euro monatlich auch fachlich-inhaltliche Unterstützung und persönliche Beratung. Bewerbungen um das Salus-Stipendium und der Einstieg ins Programm sind fortlaufend möglich. Weitere Informationen und Kontakte unter www.salus-lsa.de/karriere.

 

Durch den Austausch mit Mentoren sowie fakultative Hospitationen und Praktika soll den Studierenden Einblick in die facettenreichen Wirkungsfelder der Salus-Fachkliniken in Bernburg und Uchtspringe vermittelt werden. Angesprochen sind vor allem angehende Medizinerinnen und Mediziner, die sich bereits für Fachrichtungen wie Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Neurologie interessieren, denn: Mit dem Stipendium ist die Bedingung verknüpft, dass sich dem erfolgreich abgeschlossenen Studium eine mindestens dreijährige Assistenzarzt-Tätigkeit in der fördernden Salus-Einrichtung anschließt. Sodann besteht auch die Möglichkeit zur Facharztausbildung und einer wissenschaftlichen Begleitung bis zur Promotion durch das Salus-Institut.

 

„Wir wollen junge Menschen für die Arbeit in der Psychiatrie begeistern“, erklärt Hans-Joachim Fietz-Mahlow, Geschäftsführer der Salus gGmbH. „Mit unserer Nachwuchsinitiative sprechen wir Studierende der Medizin jetzt noch früher und direkter an. Die finanzielle Förderung wird mit der Möglichkeit kombiniert, Salus als dynamischen Gesundheits- und Sozialverbund mit vielfältigen beruflichen Chancen kennenzulernen.“ Vor allem im Hinblick auf den Anstieg psychischer Erkrankungen im Kontext mit dem Fachärzte-Mangel sei diese systematische Personalentwicklung wichtig.

 

Zum Weiterlesen: „Generation PSY“

 

Wie und wo arbeiten Psychiaterinnen und Psychiater? Welche Krankheiten behandeln sie und welche Therapiemöglichkeiten stehen ihnen zur Verfügung? Mit „generation-psy.de“ hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie (DGPPN) eine Internetplattform entwickelt, die Antworten auf all diese und weitere Fragen rund um den Beruf gibt.

 

Über die Salus gGmbH

 

Die Salus gGmbH ist eine Betreibergesellschaft des Landes Sachsen-Anhalt für sozial orientierte Einrichtungen des Landes Sachsen-Anhalt mit derzeit rund 2.350 Beschäftigten. Unter ihrem Dach werden 14 Krankenhaus- und Heimeinrichtungen geführt. Dazu gehören die psychiatrischen Fachklinika und Einrichtungen des Maßregelvollzugs in Uchtspringe und Bernburg sowie das Kinder- und Jugendheim „Schloss Pretzsch“. In Gardelegen, Uchtspringe und Magdeburg führt die Salus spezialisierte Einrichtungen der Behindertenhilfe und Altenpflege, wo überwiegend Menschen mit geistigen, seelischen oder mehrfachen Behinderungen betreut werden. Zum Verbund gehören des Weiteren drei Tochtergesellschaften: die Salus-Service mit Catering-, Architektur- und Baudienstleistungen, die Salus-Integra mit Angeboten zur beruflichen Integration von gesundheitlich und sozial benachteiligten Menschen sowie die Salus-Praxis mit ambulanten fachärztlichen Leistungen innerhalb von Medizinischen Versorgungszentren in Bernburg, Dessau-Roßlau und Magdeburg.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Hier twittert BBGLIVE

BBGLIVE bei Facebook


Kommentar schreiben

Kommentare: 0