· 

Bundesweit gesuchter Straftäter in Staßfurt festgenommen

Bereits am Donnerstag, den 22. August 2019, konnten die Beamten des Polizeireviers Salzlandkreis einen bundesweit gesuchten Straftäter festnehmen.



Der 46-jährige Mann hatte zuvor, am 18. August in Baalberge, ein Fahrzeug entwendet, welches gerade durch seinen Eigentümer für eine Urlaubsreise beladen wurde. Neben dem Fahrzeug erbeutete er auch die Urlaubskasse.

 

Die Beamten der operativen Fahndung waren am Donnerstag zu einem Einsatz wegen Betruges in Staßfurt, als ihnen ein Kollege (außer Dienst) die Sichtung des bundesweit gesuchten Mannes mitteilte. Eine sofortige Überprüfung bestätigte die Vermutung des Kollegen. Der Gesuchte beschäftigte sich gerade mit seinem Handy, als ihn die Beamten überraschten. Eine Flucht war ihm aufgrund dieses Überraschungsmomentes nicht mehr möglich. Der Mann wurde widerstandslos festgenommen und zum Revier verbracht, wo er später an die Kollegen aus Thüringen übergeben wurde.

 

Das Zielfahndungskommando des Landeskriminalamtes Thüringen fahndete bereits seit längerer Zeit bundesweit nach dem Mann aus Erfurt. Den Fahndungsunterlagen zufolge wurde er wegen Verdachts von Fahrzeugaufbrüchen und Diebstählen auf Parkplätzen an Friedhöfen und Ausflugszielen mit Haftbefehl gesucht. Der Mann galt als bewaffnet und konnte sich den Fahndungsmaßnahmen der Polizei bisher stets durch Flucht entziehen. Hierzu machte er sich seine Erfahrung als Hobbyrennfahrer zunutze.

 

Das Fahrzeug aus dem Diebstahl in Baalberge hatte er zwischenzeitlich mit anderen, in Magdeburg gestohlenen Kennzeichen, versehen. Es konnte vor Ort sichergestellt werden. Ob es sich bei dem sichergestellten Bargeld um die entwendete Urlaubskasse handelt, ist Bestandteil weiterer Ermittlungen.

 

In Zusammenarbeit mit den anderen Polizeidienststellen und Staatsanwaltschaften werden nun länderübergreifend sämtliche Straftaten des Mannes aufgearbeitet. Dies könnte noch eine Weile dauern, bisher konnten ihm mindestens acht Fahrzeugdiebstähle in Thüringen und Sachsen-Anhalt zugeordnet werden.

 

Der Mann verbüßt bis zum Abschluss der Ermittlungen seine noch offene Freiheitsstrafe von mindestens 33 Monaten.