· 

Feuer im Gebetsraum für Religionsausübung vorsätzlich gelegt?

Foto: (Feuerwehr Aschersleben)
Foto: (Feuerwehr Aschersleben)

Im Ergebnis kann vorläufig festgestellt werden, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Das abschließende Brandgutachten steht noch aus.



Noch am Freitagnachmittag kamen ein Brandursachenermittler des LKA und ein Brandmittelspürhund am Brandort zum Einsatz. Ein technischer Defekt oder eine Selbstentzündung konnten während der Untersuchung ausgeschlossen werden. Im Ergebnis kann vorläufig festgestellt werden, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Das abschließende Brandgutachten steht noch aus. Die am Brandort gesicherten Spuren werden nun ausgewertet.

 

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Alle sachdienlichen Hinweise nimmt das Polizeirevier Salzlandkreis, gern auch telefonisch unter 03471-3790 entgegen.

 

Ausgangsmeldung vom Freitag

 

Am frühen Freitagmorgen wurde bei der Rettungsleitstelle eine starke Rauchentwicklung und Feuerschein im Bereich des Gebäudekomplexes Eislebener Straße 5 gemeldet. Durch die sofort eingesetzten Rettungskräfte konnte der Brandort eingegrenzt werden. Es handelt sich um einen Gebetsraum der islamischen Gemeinde inmitten des Gebäudekomplexes. Die verschlossene Tür wurde aufgebrochen und die Löscharbeiten eingeleitet.

 

Die Feuerwehr war mit zwei Tanklöschfahrzeugen, der Drehleiter, einem Leiterfahrzeug und 19 Kameraden im Einsatz und konnte das Feuer schnell unter Kontrolle bringen.

 

Eine naheliegende Arztpraxis, der Hausflur und die beiden Wohnungen wurden nach derzeitigem Kenntnisstand lediglich durch die Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen, Personen kamen nicht zu Schaden. Der Schaden im Gebetsraum wurde auf mindestens 5.000.-€ beziffert.

 

Der Brandort wurde beschlagnahmt und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Aufgrund der speziellen Widmung des Brandobjektes wurde das Sachgebiet polizeilicher Staatsschutz an den Ermittlungen beteiligt. Es wird grundsätzlich in alle Richtung ermittelt, das Ergebnis der Brandursachenermittlung steht aus.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0