Bilder Jubiläum 100 Jahre Salzwerk Bernburg

Anfang der 1890er Jahre wurde erstmals südlich des Harzes Kali gefunden. Da Investitionen in Kalibergwerke als äußerst gewinnträchtig galten, brach in der Region ein regelrechtes "Kalifieber" aus. Nach Eröffnung des Steinsalzbergbaus in Staßfurt begann die bergmännische Erschließung der Kalilagerstätten, die bei der Suche nach Steinsalz zufällig gefunden worden waren. Es setzte eine rege Bohr- und Schürftätigkeit nach Kali ein. Später wurde die "Aktiengesellschaft für Bergbau und Tiefbohrung" in Goslar gegründet, aus der später die Salzdetfurth AG - die älteste Vorläuferin der heutigen K+S Aktiengesellschaft – hervorging. Bis zum Ende des ersten Weltkrieges, als das Elsass mit seinen Kaliwerken an Frankreich fällt, war das deutsche Reich das einzige Erzeugerland von Kali in der Welt. Durch die Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen und die anschließende Teilung des Landes verbleiben in der Bundesrepublik Deutschland nur etwa 40 % der ehemaligen Produktionskapazitäten. Die übrigen 60 % fielen an die DDR. Die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten eröffnet die historische Chance, die Kali- und Steinsalzaktivitäten der Kali und Salz AG und die der Mitteldeutschen Kali AG (MDK) nach mehr als 40 Jahren zusammenzuführen.

Hier finden Sie alle Bilder vom 100-jährigen bestehen des Werkes esco Bernburg. Festakt auf dem Werksgelände in Bernburg, Bergparade mit 1.000 Bergleute mit Umzug von der Lindenstraße bis zum Werksgelände, und vom Tag der offenen Tür. Zahlreiche Attraktionen und Werksfahrten wurden dazu angeboten. Unter den Gästen wurden neben Besichtigungen des Werkes auch Grubenfahrten verlost.

Fotos: L. Altrock