Hochschule Anhalt begrüßt neue Studierende in Bernburg

An allen drei Standorten der Hochschule Anhalt fanden die so genannten Erstidays statt. Ziel ist es, die neuen Studierenden an der Hochschule Anhalt willkommen zu heißen und sie auf das Studium vorzubereiten. Es fanden u. a. zahlreiche Besichtigungen, Einführungsveranstaltungen oder Stadtrundgänge statt. In Bernburg fand am Mittwochabend die Feierliche Immatrikulation im Kultur- und Tagungszentrum Bernburg statt. Nach der Eröffnung der Dekanin des Fachbereichs Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung, Prof. Dr. Elena Kashtanova, begrüßen der Präsident, Prof. Dr. Dieter Orzessek, und der Landrat des Salzlandkreises, Markus Bauer, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Bernburg, Henry Schütze, die Studierenden. Auch kam Student der Fachschaft Bernburg Robert Thomale zu Wort. Präsident, Prof. Dr. Dieter Orzessek: Es lohnt sich hier zu studieren. Studenten aus 98 Nationen sind ein Gewinn für uns alle, sie sind sehr gut aufgehoben in unserer Region. Insgesamt sind am Standort Bernburg 3.339 studierende, davon sind 872 Studienanfänger.

 

Wer viel erreichen möchte, sollte nach einen hohen Bildungsstand streben. Die Hochschule Anhalt hat eine sehr gute Nachfrage und ist von der Anzahl der studierenden eine der größten Hochschulen in den Flächenländern des Ostens. Allein an den drei Standorten Dessau, Köthen und Bernburg studieren 7.800 junge Leute, davon kommen 1.770 aus den alten Bundesländern. Der gute Ruf der Hochschule geht über das Land Sachsen-Anhalt hinaus. Zu den schönsten Standorten gehört Bernburg, der Renner des Wintersemesters sind die Bereiche Landwirtschaft, Betriebswirtschaft, Immobilienwirtschaft sowie englischsprachige Studiengänge. Das besondere der Hochschule ist auch die Internationalität, schließlich hat sie auch den höchste Ausländeranteil. Von 7.800 studierende sind 2.200 ausländischer Herkunft. Studenten aus insgesamt 98 Nationen und 55 Ländern sind ein Gewinn für uns alle. Sie sind sehr gut aufgehoben in unserer Region.

 


Außerdem wurde die diesjährige Preisträgerin des DAAD-Preises, die indische Studentin Bincy Reji ausgezeichnet. Sie studierte im Sommersemester 2015 im Rahmen des European Master of Science in Food Science, Technology and Nutrition (Sefotech) an der Hochschule Anhalt und schrieb hier ihre Abschlussarbeit. Im Rahmen des Sefotech-Studiums belegen Studierende an vier europäischen Hochschulen Module.


Sie entschied sich nach dem Studienaufenthalt, ihre Masterarbeit an der Hochschule Anhalt zu schreiben. Der diesjährige DAAD-Preis wurde ihr nicht nur aufgrund ihrer hervorragenden Studienleistungen, sondern in Anerkennung ihres starken sozialen Engagements für die Belange ihrer Kommilitonen im Studiengang Sefotech verliehen. Mit dem Preis ist ein einmaliges Preisgeld von 1.000,- EUR verbunden. Im Rahmen der Preisverleihung hielt Prof. Schnäckel die Laudatio.

 

Anschließend ludt die Fachschaft der Hochschule Anhalt zur Ersti-Party ein. Neben Sektempfang und Wildschwein mit Sauerkraut gab es auch ein 50 Liter Willkommens-Fass Freibier, gesponsert vom Gastwirt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0