Einblick in die Ausbildung der Landmaschinen Roschwitz

Tag der Berufe, dazu Geschäftsführer der Landmaschinen Roschwitz GmbH, Michael Kundolf: "Wir wollen jungen Leuten die Chance geben, in den Beruf reinzuschnuppern, nur so können diese ein richtiges Berufsbild bekommen."


Der Tag der Berufe, initiiert von der Agentur für Arbeit zog wieder viele Schüler in die rund 50 Unternehmen im Salzlandkreis, die gestern daran Teil nahmen. Insgesamt wurden dabei 500 Ausbildungsberufe und 5 Studienberufe in den verschiedensten Unternehmen vorgestellt. Zu den größten Unternehmen zählten Solvay, esco und AMEOS. Das Interesse bei den Schülerinnen und Schülern ist größer als im vergangenen Jahr, tendenziell gleichbleibend ist das Interesse bei Jungen und Mädchen für die Berufswahl. Auch Mädchen interessieren sich mittlerweile für technische Berufe, geworben wird bereits frühzeitig in den Schulen, auf Berufsfindungsmessen, in der Berufsberatung und im Internet. Schon ab der 5. Klasse können für sich die Schülerinnen und Schüler herausfinden, welcher Beruf zu Ihnen passt. Um das genau heraus zu finden, müssen diese natürlich verschiedene Optionen haben..., und diese haben sie. So können beispielsweise die Berufsdedektive schon in der 5. und 6. Klasse in verschiedene Betriebe rein schnuppern. Der Tag der Berufe und die Berufsfindungsmessen sind für Schüler einen gute Option, Unternehmen und die unterschiedlichen Berufe sehr praktisch kennenzulernen.

So interessierten sich gestern auch einige Schüler für den Beruf des Landmaschinen- und Traktorenschlosser in der Landmaschinen Roschwitz GmbH.  "Wir wollen jungen Leuten die Chance geben, in den Beruf reinzuschnuppern, nur so können diese ein richtiges Berufsbild bekommen", so Geschäftsführer des Unternehmen Michael Kundolf. Das Unternehmen bildet im Moment sieben Lehrlinge quer durch alle Lehrjahre aus. Das Ziel ist eine jährliche Ausbildung von zwei Azubis pro Jahr auf jeweils den Standorten Bernburg und Schneidlingen. Die Chance hier übernommen zu werden ist groß, die Lehrlingen vom letzten und vorletzten Jahr wurden übernommen, die Altersstruktur in Bernburg ist im Durchschnitt 30 Jahre.

 

Allerdings werden gute Leute mit Berufserfahrungen genauso benötigt, wie junge Leute, die Belastbar sind, denn gerade im Sommer, müssen diese im Ernstfall direkt zu den Landwirten auf den Acker, um die Landmaschinen zu reparieren. Insgesamt arbeiten in der Landmaschinen Roschwitz GmbH 46 Mitarbeiter. Die Hautgeschäftsfelder sind Landmaschinenhandel, hier sind für das Unternehmen vier Verkäufer im Außendienst beschäftigt, das Gebiet reicht von der A2 bis Thüringen und von Zerbst bis zum Harz. Gehandelt wird mit Neu- und Gebrauchtmaschinen, dazu zählt auch die Vermietung von Landmaschinen und natürlich der Service und die Reparatur. Egal ob Schlepper, Mähdrescher, Strohpressen, Drilltechnik, Bodenbearbeitungsmaschinen, Stallmaschinen oder Anhänger, der Service deckt alles ab.


In der Hauptlandwirtschaftszeit bietet das Unternehmen einen  24h vor Ort Service an, dass bedeutet, das die Reparaturen direkt vor Ort beim Landwirt statt finden. Der 24 h Service ist ein muss, am Beispiel der Tierproduktion wird dies deutlich. Die Tiere müssen 365 Tage im Jahr, 24h versorgt werden, wenn hier Maschinen ausfallen, muss sofort reagiert werden. Die Landwirte hätten wenig Verständnis dafür, wenn das nicht so wäre. Aus dem eigenen Ersatzteilbestand können rund 95% der Reparaturen sofort durchgeführt werden, andere Teile werden über Nacht geliefert.

 

Vorraussetzung für den Beruf des Landmaschinen- und Traktorenschlosser sind ein Realabschluss mit mindestens der Note 3 in Mathematik und Physik.  Es müssen die Mindestvoraussetzungen bestehen, um später Diagnosearbeiten an der Elektronik der Fahrzeuge durchführen zu können.

 

Eine Willkommende Abwechslung im Werkstattleben bieten auch Vorführungen der Landmaschinentechnik. So genannte Vorführfahrer zeigen den Landwirten, wie ihre Anbauteile mit dem Schlepper funktionieren. Auch für die  Schlosser ist es wichtig, zu wissen, wie die Maschinen funktionieren, erst dann kann man diese auch richtig reparieren. Um das Interesse für junge Leute zu wecken, findet am 07. Juni 2016 auf dem Innenring hinter dem Autohaus BERESA im Gewerbegebiet Bernburg  eine Vorführung der Bodenbearbeitungstechnik, der Ernte-, und Drilltechnik statt. Dazu sind alle Interessenten herzlich Willkommen.






Kommentar schreiben

Kommentare: 0