Walpurgisfeuer und Rittertunier in Bernburg

Die Rose von Bernburg, Rittertunier und Walpurgis im Schloss Bernburg zog hunderte Gäste in die faszinierende Welt des Mittelalters.



Zum 21. Male lud man nun schon zum Fest auf das Schloss nach Bernburg ein. Die Besucher erwartete eine zauberhafte Reise in die Zeit des Mittelalters, in eine der faszinierendsten Epochen der europäischen Geschichte. Reges Markttreiben, schöne Stände gefertigt aus Holz, Stroh, Tuch oder Reisig und  Handwerker gekleidet wie damals, konnten bei der Ausübung alter Handwerkskünste bestaunen werden.

 

Über 50 Handwerker- und Händlerstände boten ihre selbstgefertigten Waren zum Kauf an.  Schmied Christian fertigte auf dem Markte mit Muskelkraft, Hammer und mit Hilfe glühender Kohlen allerley Nützliches, wobei die Funken nur so sprühten. Im Mittelpunkt dieses bunten Treibens standen die Musikanten. Die Spielluden von „Scharlatan“ und „Heidenlaerm“ spielen auf alten Instrumenten die Musik des Mittelalters, wohltuend dem Ohre, mitreißend zum Tanze aber auch leise fürs Gemüt.

 

In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai loderte ein Feuer in den Schlossmauern um deren Flammen Hexen und Teufel tanzen. Hoch zu Ross kämpfen die Ritter um die Gunst der holden Maid. Beim Quintan und Sarazenstechen zeigten diese ihr Können, Mut und Geschicklichkeit – spannend und aktionsgeladen bis zur letzten Minute. Ein weiterer Anziehungspunkt war das Badehaus, welches mit heißen Wassern, duftenden Ölen und Kräutern auf keinem mittelalterlichen Markt fehlen darf.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0