4jährige nach Angriff eines Rottweilers lebensgefährlich verletzt

Das Kind erlitt lebensgefährliche Verletzungen im Hals- und Kopfbereich. Es wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Magdeburg geflogen.


 

Am Donnerstagnachmittag, gegen 15:25 Uhr, betrat die 66-jährige Hundehalterin gemeinsam mit der 4-jährigen Tochter einer befreundeten Familie ihr Wohnhaus. Im Wohnhaus befand sich der 4-jährige Rottweiler. Zwischen dem Eingangsbereich und dem Wohnbereich befindet sich eine Tür, welche normalerweise geschlossen ist.

 

Aus ungeklärten Gründen war dies heute nicht der Fall. Dadurch kam es zum direkten Kontakt zwischen dem Rottweiler und dem Mädchen, was zurückliegend auch ohne Vorkommnisse funktionierte. Beide begrüßten sich zunächst freundschaftlich. Dabei stürzte das Kind. Anschließend biss der Hund mehrfach auf das Kind ein. Das Kind erlitt lebensgefährliche Verletzungen im Hals- und Kopfbereich. Es wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Magdeburg geflogen.

 

 

 

Durch den hinzugezogenen Amtstierarzt wurde vorsorglich eine 14-tägige Quarantäne für den Hund verhängt. Durch das ebenfalls am Ereignisort erschienene Ordnungsamt der Stadt Seeland werden weitere Auflagen für die Hundehalter geprüft. Gegen die 66-jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

 






Kommentar schreiben

Kommentare: 0