Die Ausbildungssituation im Salzlandkreis

Im April 2016 suchten insgesamt 1.099 Jugendliche eine Ausbildungsstelle. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 77 Bewerber mehr. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 96 (11,7 Prozent) auf 914. 


  • Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden mehr Ausbildungsstellen gemeldet (+96)
  • Im Salzlandkreis haben sich mehr Bewerber gemeldet (+77)
  • Arbeitgeber der Industrie im Bereich Produktion und Fertigung (431 Stellen) haben erneut einen größeren Bedarf an Nachwuchskräften, das Interesse der Jugendlichen für diese Berufe ist leicht gestiegen.
  • Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es weniger unversorgte Bewerber für Berufsausbildungsstellen (–0,6 Prozent), die Zahl der unbesetzten Berufsausbildungsstellen war größer (+2,6 Prozent)
  • Das Verhältnis der noch nicht besetzten Ausbildungsstellen zu den noch suchenden Jugendlichen ist 1:1.

 

„Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe in der Region ist anhaltend hoch“, so der Agenturchef Thomas Holz. „Erfreulich ist, dass sich mehr Bewerber aktiv um eine Ausbildungsstelle bemühen. Allerdings reichen die Schülerzahlen nicht aus, um den Bedarf der Wirtschaft zu decken. Vielen Arbeitgebern ist die Entwicklung bewusst, so dass diese zunehmend auch Bewerber ausbilden, die zuerst nicht in den Blick genommen wurden, sich aber z. B. in Praktika oder Ferienjobs als motivierte und leistungsbereite Bewerber bewiesen haben“, so Holz.

 

Im April 2016 suchten insgesamt 1.099 Jugendliche eine Ausbildungsstelle. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 77 Bewerber mehr. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 96 (11,7 Prozent) auf 914.

 

Thomas Holz ergänzt: „Auch nach dem Erreichen der Halbzeit des Beratungsjahres melden sich noch zahlreiche junge Menschen als Ausbildungsbewerber. Die Bemühungen der Arbeitsagentur und der Kammern laufen auf Hochtouren, um möglichst noch vor den Sommerferien die noch offenen Ausbildungsstellen zu besetzen und Jugendliche in Ausbildung zu vermitteln.“

 

Bewerber und Berufsausbildungsstellen nach Regionen

 

Bis zum Ende des letzten Monats wurden für die Region Bernburg 356 Ausbildungsstellen, das entspricht einen Zuwachs von 48 Ausbildungsstellen gegenüber dem Vorjahr gemeldet. Mit knapp 200 freien Ausbildungsstellen sind die meisten in Bernburg noch zu finden. Mit 74 freien Ausbildungsstellen ist in Aschersleben die geringste Anzahl zu finden. Ebenfalls in Bernburg ist der größte Zuwachs von 48 gemeldeten Ausbildungsstellen im Vergleich zum April 2015 zu verzeichnen.

 

Bewerberseitig stellt sich die Situation anders dar. Für die Region Staßfurt ist die Anzahl der gemeldeten Bewerber mit 220 unverändert gegenüber dem Vorjahresmonat. Den größten Zuwachs konnte Aschersleben mit 37 Bewerbern erreichen. Im Einzugsbereich Bernburg meldeten sich 17 Bewerber mehr und in Schönebeck meldeten sich 23 Bewerber mehr.

 

Im Vergleich im Salzlandkreis ist die größte Anzahl von 148 unversorgten Bewerbern in Schönebeck zu finden.

 

Bewerber/-innen nach Schulabschluss in den Berichtsjahren

 

Von den 1.099 gemeldeten Bewerbern sind 445 Mädchen und 654 Jungen. Mit 725 Bewerbern (66,0 Prozent) strebt der größte Anteil der Bewerber den Realschulabschluss an. Auf Platz zwei folgen im Salzlandkreis die Bewerber mit einem geplanten Hauptschulabschluss. Ihre Zahl lag bei 198, das entspricht 18 Prozent.

 

Die TOP 10 der Berufsausbildungsstellen

 






Kommentar schreiben

Kommentare: 0