Alte Lok der Pioniereisenbahn aus dem Lokschuppen geholt

Da der Fahrbetrieb nun bis auf weiteres eingestellt ist, werden derweilen Pflegearbeiten an der 1,9 km langen Strecke vorgenommen. Zwar existieren noch zwei baugleiche Loks aus dem Baujahr 1958, doch diese sind nicht für den Personenverkehr zugelassen.


Erst vor wenigen Wochen startete die Bernburger Parkbahn in die Saison 2016. Nach Problemen mit der Kupplung, welche am vergangenen Dienstag auftraten, wurde die Lok mit dem Namen "Krumpholz-Liese" gestern in die Bahnwerkstatt abtransportiert. Die Schöma-Kleinlokomotive CHL 40G „Krumbholz-Liese“, Baujahr 1997 mit einem Dieselmotor der Deutz AG und eine Leistung von 52 kW / 71 PS wird nun auseinandergebaut, um den Schaden zu begutachten und die Reparatur durchführen zu können.

 

Da der Fahrbetrieb nun bis auf weiteres eingestellt ist, werden derweilen Pflegearbeiten an der 1,9 km langen Strecke vorgenommen. Zwar existieren noch zwei baugleiche Loks aus dem Baujahr 1958, doch diese sind nicht für den Personenverkehr zugelassen. Alleine der TüV der alten Grubenlokomotive von Škoda, Baujahr 1958, die 1991/92 einen neuen Motor von Mercedes-Benz erhielt, würde mit schätzungsweise 30.000 Euro zu Buche schlagen.

 

Mit der roten Lok, welche von 1969 bis 1997 die Zugmaschine der Pioniereisenbahn mit dem Namen "Gute Fahrt" war, wird nun für Pflegearbeiten die Strecke befahren.

 

Die Bahnstrecke wurde anlässlich des internationalen Kindertages am 1. Juni 1969 eröffnet. Die 1,9 Kilometer lange eingleisige Strecke hat eine Spurweite von 600 Millimetern und bedient zwei Bahnhöfe und drei Haltepunkte.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0