Flüchtlinge als Fachkräfte von morgen

Faktor A, das Arbeitgebermagazin mit einer Extraausgabe zum Thema Flüchtlinge – „Macher von morgen“, enthält neben einer Reportage auch Antworten auf die wichtigsten Fragen bei der Einstellung von geflüchteten Menschen


Während das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach wie vor Asylanträge bearbeitet, stellen sich die Akteure im Salzlandkreis der Vermittlung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Die aktuellen Zahlen zeigen den sprunghaften Anstieg arbeitsloser Ausländer. Im Agenturbezirk Bernburg hat sich die Anzahl von 185 im Vorjahr auf 475 ausländische Arbeitslose im Mai 2016 mehr als verdoppelt. Gleichzeitig stieg aber auch die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer um 10,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. So waren zum Stichtag 1.094 Beschäftigte in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis.

 

„Motivierte Flüchtlinge sind eine Chance für die Unternehmen und die Region. Wenn wir dem demografischen Wandel entgegenwirken wollen, dann können sie die Fachkräfte von morgen sein“, erklärt Thomas Holz, Chef der Bernburger Arbeitsagentur. Weiter fügt er hinzu: „Sprachbarrieren und Qualifikationsunterschiede dürfen einer beruflichen Integration nicht entgegenstehen. Im Idealfall nutzen Unternehmen die beruflichen Erfahrungen aus anderen Ländern. Dennoch ergeben sich für Unternehmer oftmals ganz praktische Fragen, wenn es um die Besetzung freier Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen geht. Hier berät und unterstützt unser Arbeitgeber-Service.“

 

Die Agentur für Arbeit Bernburg bietet Unterstützung, was zum Beispiel die Feststellung der Kompetenzen und Qualifikationen angeht oder auch die Empfehlungen für den beruflichen Werdegang anbelangt. Dennoch ist nun die große Herausforderung diese – meist nicht formalen – Qualifikationen im deutschen System der beruflichen Bildung zu verorten.

 

Faktor A, das Arbeitgebermagazin mit einer Extraausgabe zum Thema Flüchtlinge – „Macher von morgen“, enthält neben einer Reportage auch Antworten auf die wichtigsten Fragen bei der Einstellung von geflüchteten Menschen: http://faktor-a.arbeitsagentur.de/

 

Weitere Fragen werden unter der kostenfreien Service-Rufnummer für Arbeitgeber 0800 4 5555 20 beantwortet.

 

Hintergrund: Am 20. Juni 2016 ist Weltflüchtlingstag. Erstmals wurde er 1914 von Papst Benedikt XV. unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges ausgerufen und findet seit dem jährlich statt. Der Weltflüchtlingstag ist den Flüchtlingen, Asylsuchenden und Staatenlosen auf der ganzen Welt gewidmet, um ihre Hoffnungen und Sehnsüchte nach einem besseren Leben zu würdigen. Seit 2001 wird der 20. Juni als Weltflüchtlingstag begangen.   



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!



Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    fragezeichen (Mittwoch, 22 Juni 2016 13:37)

    "Flüchtlinge als Fachkräfte von morgen"

    aber wir haben doch heute gar nicht den 1.4...

  • #2

    Bernburger (Mittwoch, 22 Juni 2016 15:51)

    Lief im MDR, eine Doku "Jobs nach der Flucht"..
    - diese ist auch online in der Mediathek.
    Kein Arbeitgeber wollte einen Flüchtling einstellen, die "Berufe" die die mitbringen gibts schon seit 30jahren in Deutschland nicht mehr (Töpfer, Ziegenhirte, Schneider...)
    Die Wahrheit ist leider nicht so toll, wie Herr Holz das einem verkaufen will.
    Die waren auch sofort persönlich beleidigt wenn sie mal 8stunden arbeiten sollten. Eine Frau als Chefin - undenkbar! Hier importiert man sich das Mittelalter.
    Für wie doof hält man den deutschen Wähler eigentlich?!
    Das einzige was hier steigt, sind die Beiträge für die AOK.
    Deutschland ist nicht das Sozialamt der Welt!

  • #3

    Omma Jule (Mittwoch, 22 Juni 2016 18:49)

    Die HaSS linger Kommis mal wieder...was könnt oder macht ihr denn selbst ?

    Stütze abgreifen ?

  • #4

    OpaMannfred (Donnerstag, 23 Juni 2016 11:15)

    Omma Jule.. dämmlicher Kommentar. Und jetzt wieder ab in den Seniorenstift...

  • #5

    OpaMannfred (Donnerstag, 23 Juni 2016 11:23)

    Ich kann die Sorgen u. Nöte der jungen Generation zu 1000% nachvollziehen. Ich selber habe noch '45 mitmachen müssen.
    Aber diese Massen an 15 bis 45jährigen Männern hier?!
    ich selber habe Angst um meine Enkelin!!
    Wollen die nicht ihr Land aufbauen wenn die Konflikte vorüber sind?
    Arbeiten ist jedenfalls nicht so ihre Stärke - dafür an öffentlichen Plätzen in Bernburg rumgammeln.
    Kann ich nur mit dem Kopf schütteln - wer soetwas noch gutheißt.

  • #6

    Omma Jule (Donnerstag, 23 Juni 2016 11:38)

    @ OpaMannfred...

    Wer hier dämlich ist sehe ich an deiner schreibe...dämlich oder dämmlich ?...den oder das Seniorenstift ?

    Also...den Weg dorthin kennst du ja... ;-)