· 

Schon 6.330 Euro nach Hausbrand in Bernburg gesammelt

Spendenkonto für Familie Seitschek nach Hausbrand eingerichtet, das Wohnhaus brannte vollständig aus, der Sachschaden wird auf ca. 150.000€ geschätzt.


Am Karfreitag brannte gegen 10 Uhr ein Wohnhausbrand in der Aderstedter Straße. Das eingeschossige Wohnhaus (Bungalowstil) der Familie Seitschek brannte dabei vollständig aus. Der Sachschaden wird auf ca. 150.000€ geschätzt.

 

Insgesamt waren schließlich 9 Ortswehren mit 102 Einsatzkräften und 19 Fahrzeugen vor Ort, dazu zwei Rettungswagen mit jeweils 2 Einsatzkräften. Die Löscharbeiten dauerten über Stunden, da die Kameraden nicht an den Brandherd kamen. Grund dafür war der Überbau von zwei Flachdächern. Nach drei Stunden konnten schließlich die Dächer geöffnet werden, um an die Glutnester zu gelangen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 20
  • #1

    ser (Montag, 13 April 2020 02:24)

    Für wen oder was soll hier gespendet werden?
    Für die "9 Ortswehren mit 102 Einsatzkräften und 19 Fahrzeugen vor Ort, dazu zwei Rettungswagen mit jeweils 2 Einsatzkräften"? Das wäre sinnvoll und gut.

    Oder für die Familie, zusätzlich zu Entschädigungszahlungen der Versicherungen? Oder hatten die sich die Versicherungsprämien gespart?

    Oder für die entschädigenden Versicherungen?

    Fragen tun sich schon auf - auch wenn das ein böses Schicksal ist.

    Es sind im obigen Beitrag zu wenige Antworten (also Infos).

  • #2

    Petra Paul (Montag, 13 April 2020 08:22)

    Es geht doch sicher um Spenden für die Familie, die plötzlich ohne jegliches Eigentum (auch Kleidung...) dasteht. Sie müssen über die Zeit kommen bis die Versicherung zahlt. Was spricht gegen Hilfe JETZT??????

  • #3

    Sybille Thieme (Montag, 13 April 2020 08:38)

    Wieso soll man spenden. Wen sie eine Versicherung hatt übernimmt diese.Und ich werde nicht spenden dah ich Hartz4 Empfänger bin.brauche selbst jeden einzelnen Cent.Sollen sich diejenigen an ihre Versicherung wenden und nicht noch von anderen Mitbürgern Geld verlangen

  • #4

    Susi (Montag, 13 April 2020 13:26)

    Ich glaube wenn man alles verloren hat, nichts mehr besitzt, ist man froh über jede Hilfe. Egal ob Kleidung, Essen, Spende oder einfach nur Hilfe. Die Versicherung ist eine Seite. Aber die zahlt ja nicht sofort. Was ist bis dahin?? Ich verstehe solche Kommentare wie meiner Vorgängerin nicht. Was wäre wenn es einen selbst betrifft......!?

  • #5

    Anna (Montag, 13 April 2020 19:17)

    Ich hoffe die so etwas schreiben brauchen auch mal Hilfe scheinbar standen sie noch nicht vor dem nichts und dir sybille es gibt Leute die arbeiten und genau soviel haben wie du denk mal darüber nach

  • #6

    Paul (Dienstag, 14 April 2020 07:18)

    Warum spenden? Für so etwas gibt es eine Versicherung. Wer die nicht hat ist selbst schuld. Frechheit.

  • #7

    Heike (Dienstag, 14 April 2020 12:43)

    Einige Kommentare sind hier eher eine Frechheit. Wenn man nicht möchte, aus welchen Gründen auch immer, ist es völlig in Ordnung. Dann kann man sich manches aber lieber denken. Aber die Anonxmität des Internets macht einige sehr mutig. Mit dem Argument mit der gesparten Versicherung zu kommen ist ziemlich kurzsichtig und am Thema vorbei. Hier will sich neimand bereichern. Ich hoffe für jeden der so denkt, dass ihm nie etwas ähnliches passiert. Die Famile hat nur noch sich und das was sie am Körper trug. Nicht mal die banalsten Dinge. Und jeder, der einen eigenen Haushalt führt, weiß (wenn er ehrlich ist) was auch diese ganzen vielen Kleinigkeiten Kosten (normale Kleidung, Schuhe, Hygieneartikel usw). Es geht doch nur um eine Überbrückung für den Anfang und nichts weiter. Traurig wie wenig menschlichkeit bei einigen vorliegt, wo es doch alle predigen ...

  • #8

    Kathi (Dienstag, 14 April 2020 13:34)

    Hallo Heike, Sie sprechen mir aus der Seele, gerade heute morgen mußte ich an diese Fam. denken. Wie selbstverständlich es ist sich seine Zahnbürste und -pasta zu nehmen, Duschbad ....und sich dann frische Wäsche aus dem Schrank zu nehmen. Ein bisschen Hilfsbereitschaft( egal, in welcher Form) und Empathie ist da doch angebracht.

  • #9

    Claudia (Dienstag, 14 April 2020 15:24)

    Schön wäre zu wissen, was eventuell an Kleidung benötigt wird.
    Geld kann und würde ich auch nicht spenden.
    Aber mit Bekleidung (auch Kinderkleidung) könnte ich bei Bedarf aushelfen

  • #10

    Michael (Dienstag, 14 April 2020 18:35)

    Die sollen einfach zur Bank gehen und Geld abheben. Das Bankkonto ist mit Sicherheit nicht abgebrannt.

  • #11

    Tristan (Dienstag, 14 April 2020 20:27)

    Bitte bleibt Menschlich. Wer nicht spenden will, nicht helfen will, sollte sich hier nicht erwähnen. Man kann auch mit Sachspenden helfen. Keiner wird gezwungen zu helfen.

    Aber denkt mal nach: Für Reimanns Gaststätte haben so viele gespendet. Da hat auch keiner gemeckert.???!!! Oder?

  • #12

    Anni (Dienstag, 14 April 2020 20:45)

    Ich könnte kotzen, wenn ich manche Kommentare lese.
    Wo könnte man Sachspenden etc. Abgeben?
    Wo lebt die Familie jetzt? Haben sie eine Bleibe?

  • #13

    Gitti (Dienstag, 14 April 2020 21:10)

    Bei solch einem harten Schicksalsschlag an Habgier zu denken ist einfach krank.

  • #14

    Michael (Donnerstag, 16 April 2020 07:08)

    Man sollte in der jetzigen Zeit lieber für Reimann's spenden. Das wäre eine sehr gute Idee. Die haben jetzt keine Einnahmen. Spendet für Reimann's.

  • #15

    Tristan (Donnerstag, 16 April 2020 12:26)

    Lieber Michael, ich hoffe dir passiert so etwas nie. Kein Mitgefühl. Aber ist ja in der heutigen Zeit normal! Da ist doch oft jeder selbst der nächste. Das kann ich nicht verstehen. Hoffe du hast keine Familie und keine Haustiere. Die tun mir nämlich leid. Du Egoist.

  • #16

    Michael (Donnerstag, 16 April 2020 13:10)

    Mir tun Reimann's sehr leid. Die haben jetzt keine Einnahmen, ich hoffe sie überstehen diese Krise. Das Geld sollte lieber dort hin gehen. Bitte spendet alle für Reimann's. Oder sitzen wir nicht alle gerne an der Saale?

  • #17

    Fischer (Donnerstag, 16 April 2020 23:23)

    echt traurig was manche Menschen hier vom Stapel lassen, da kommt mir echt die Galle hoch. Ich könnte kotzen. Lasst doch die Finger davon wenn ihr nichts geben möchtet, aber BITTE lasst solche bösen Kommentare, als wäre es nicht schon schlimm genug für die Familie. Manche Menschen sind echt eiskalt, traurig aber wahr! Wenn ihr mal ohne jegliche Hilfe in so einer Schlimmen Situationen wärt, würde ich euch mal sehen wie ihr bettelt! ARMSELIG! ! ! Und noch was Harze 4 ist auch nur Hilfe vom Statt! Also Ball flach halten!

  • #18

    Paule (Freitag, 17 April 2020 06:57)

    Ich verfolge nun schon einige Tage die teilweise niveaulosen Kommentare in diesem Chat. Ob nun ser, Sybille oder Michael, was seid ihr nur für Egoisten??? Ich hoffe und wünsche euch, dass ihr nie in diese Situation kommt und dringende Hilfe benötigt. Vielleicht bekommt ja der eine oder andere auch Unterstützung vom Staat, dieses Geld nehmt ihr doch auch kommentarlos entgegen! Micheal als Gründungsmitglied des Stammtisches Reimann würde ich vorschlagen, in seiner Freizeit unentgeltlich als Aushilfe in seiner Kultkneipe auszuhelfen, so würde auch er seinen Beitrag für Unternehmen mit Existenzängsten unterstützen.

  • #19

    Jürgen (Freitag, 17 April 2020 09:15)

    Sicher ist die Situation schlimm für die Familie.
    Ich glaube aber, dass diese Familie ein Bankkonto hat. So ist zumindest für den Lebensunterhalt gesorgt.
    Die Stadt Bernburg hat für solche Fälle Wohnraum. Damit hat diese Familie ein Dach über dem Kopf.
    Fehlt nur noch Bekleidung. Da sind sicherlich Spenden angebracht.
    Der Vergleich mit Reimann ist unangebracht.

  • #20

    Swenja (Montag, 27 April 2020 09:58)

    Die Familie hat aus Sparsamkeitsgründen die alte Dachpappe auf dem Dach belassen und einfach die neue Dachpappe darüber gelegt. Ich das nicht auch eine gewisse Fahrlässigkeit der Eigentümer? Schließlich ging der Brand genau von dieser Stelle aus.
    Wie sieht es mit diesem Aspekt aus?
    Außerdem kenne ich Susi persönlich und weiß, wie hinterhältig sie tickt.