Nienburger feiern Jubiläum der Kinder- und Jugendsozialarbeit

Nienburger feiern Festakt anlässlich des 20jährigen Jubiläums gemeinsamer Kinder- und Jugendsozialarbeit der Stadt Nienburg (Saale) und der Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg „tanz + theater machen stark“ 


Auf nunmehr zwanzig gemeinsame Jahre Kinder- und Jugendsozialarbeit blicken die Stadt Nienburg (Saale) und die Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg in diesem Jahr zurück. Viele erfolgreiche Projekte sind aus dieser fruchtbaren Zusammenarbeit erwachsen und viele gemeinsame Veranstaltungen aus dem Jahreskalender des Salzlandkreises nicht mehr wegzudenken. Aus diesem Anlass laden die Stadt Nienburg (Saale) und die Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis langjährige Wegbegleiter, Kommunalpolitiker und Förderer am Donnerstag, den 8. Dezember 2016, ab 16:00 Uhr, zu einem feierlichen Festakt in das Nienburger Klubhaus „Maxim Gorki“ in der Calbesche Straße 67 ein. Gemeinsam werden Susan Falke, Bürgermeisterin der Stadt Nienburg (Saale) und Katrin Schütze- Dittrich, Bereichsleiterin bei der Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis auf zwanzig Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit zurückblicken.

 

Höhepunkt des Festakts wird zweifelsohne die Aufführung des Theaterstücks „Wir sind hier und überall geboren“, selbst erarbeitet und aufgeführt von der Schülertheatergruppe der Grundschule Nienburg (Saale) unter der Leitung von Judith Kruder vom Ensemble Theatrum Schloss Hohenerxleben, sein. Was gäbe es wohl Treffenderes, wenn Jugendsozialarbeit im Vordergrund steht, als eine Episode zu präsentieren, in der es um Integration und Verständigung geht? Erzählt wird die Geschichte um zwei Mädchen in einer deutschen Kleinstadt, die beide neu in die Klasse kommen und beide aus völlig unterschiedlichen Verhältnissen stammen. Ein Mädchen stammt aus Syrien, das andere hat eine Gehbehinderung. Von den Klassenkameraden kommt ihnen nicht sofort Offenheit oder Anteilnahme entgegen. So wenden sich die beiden einander gegenseitig zu und können viel voneinander lernen. Schließlich werden sie auch von den anderen Schüler angenommen.

 

Die Theaterarbeit mit den Kindern wird im Rahmen des Projektes „Kultur macht stark - tanz + theater machen stark“ vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Bundesverband Freie Darstellende Künste gefördert. Impulsgeber und Antragsteller war die Schloss Theatrum Herberge Hohenerxleben Stiftung. Sie bildete zusammen mit der Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg und der Grundschule Nienburg (Saale), unterstützt durch die Stadt Nienburg (Saale), ein „Bündnis für Bildung“, um bildungsbenachteiligten Kindern der Stadt Nienburg (Saale) eine Förderung im kreativ-künstlerischen Bereich zu ermöglichen. So entstand dieses Theaterstück, auf dessen Aufführung man gespannt sein darf.

 

Ort der angekündigten Veranstaltung: Klubhaus „Maxim Gorki“, Calbesche Straße 67, 06429 Nienburg (Saale)

 

Zusatzinformation: Gezeigt wird das Theaterstück „Wir sind hier und überall geboren“ auch am 07.12.2016, um 16:30 Uhr, in den Räumen der Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg in der Großen Einsiedelsgasse 6a, die anschließend zu einem kleinen Weihnachtsmarkt einlädt.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Neue Meldungen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Verkehrsminister Webel: Ortsumgehung Calbe für Verkehr freigegeben
>> mehr lesen

Köthener Flugtage mit Familienfest
>> mehr lesen

Pferdemarkt Neugattersleben mit Frank Zander
>> mehr lesen

Polizei Meldungen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Neue Galerien

Bernburger Raddampfer holen Sieg zur 13. Drachenbootregatta
>> mehr lesen

Feierstimmung im Salus‐Fachklinikum Bernburg
>> mehr lesen

NABUCCO im Schloss Bernburg im Nieselregen
>> mehr lesen

Rock im Schloss Bernburg gefeiert
>> mehr lesen

Soziale Netzwerke


Kommentar schreiben

Kommentare: 0