· 

Was in der MZ aktuell berichtet wird, ist aus sportlicher Sicht eine Katastrophe

"Was in der MZ aktuell berichtet wird, ist aus sportlicher Sicht eine Katastrophe", sagte der Präsident des Bernburger Ruderclub, Gerhard Hartkopf anlässlich des 38. Bernburger Ruderball am Wochenende.


Werbung
Werbung

"Was in der MZ aktuell berichtet wird, ist aus sportlicher Sicht eine Katastrophe", sagte der Präsident des Bernburger Ruderclub, Gerhard Hartkopf anlässlich des 38. Bernburger Ruderball am Wochenende. "Eigentlich könnte der Jahresrückblick sehr kurz ausfallen, aber bekanntlich kann ein Gewinn auch ein Fluch sein. Als wir in der Augustausgabe des Supersonntags einen attraktiven Internetauftritt im Wert von 1.400,00 € gewonnen hatten war nicht abzusehen, das sich daraus ein riesiges Dilemma entwickelt."

 

Dabei wurde eine moderne Webseite und ein attaktiver Internetauftritt, der mobil optimiert ist, versprochen. In der Anzeige stand: "Mit unserem Partner WebFIT können wir seit Juni ganz einfach und individuell eine Webseite für Sie erstellen."

 

Mit Kündigung einer Mitarbeiterin der Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung ist Homepage gelöscht

 

"So gut wie alle Berichte und Bilder, die zur Gestaltung der neuen Homepage notwendig waren, sind mit der Kündigung einer Mitarbeiterin der Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung plötzlich nicht mehr vorhanden und somit fängt das ganze senden und mailen von Bildern und Berichten wieder von vorn an und wird wohl noch etwas dauern."

 

Bernburger Ruderclub mit Weltmeister nicht mehr im Netz

 

"Denn ab diesem Zeitpunkt sind wir nicht mehr im Netz und in der heutigen Zeit, keine Internetpräsenz zum aktuellen Vereinsgeschehen zu haben, wer wurde z.B. Landesmeister, wohin geht die nächste Wanderfahrt oder wann und wo findet eigentlich der Ruderball statt, ist kaum vorstellbar. Und mit der Präsenz unseres Weltmeisters wäre die Internetseite ab September sicherlich ein Hammer gewesen."

 

Das ist alles, was von der Homepage www.bernburger-ruderclub.de noch übrig geblieben ist!
Das ist alles, was von der Homepage www.bernburger-ruderclub.de noch übrig geblieben ist!

 

Was in der örtlichen MZ aktuell berichtet wird, ist aus sportlicher Sicht eine Katastrophe

 

"Möglicherweise hätte man ja die fehlende Internetpräsenz durch eine regelmäßige Berichterstattung in der örtlichen Mitteldeutschen Zeitung etwas ausgleichen können. Aber was in der MZ aktuell berichtet wird mag wirtschaftlich gesehen okay sein, aber aus sportlicher Sicht ist es in meinen Augen eine Katastrophe.

 

Außer Handball, Fußball neuerdings überregionaler Basketball existiert kaum ein anderer Sport in Bernburg. Nur Frau Schlaikier und Herrn Roloff ist es zu verdanken, dass zumindest die Berichterstattung über unseren Weltmeister angemessen war. Dafür möchte ich mich auch von dieser Stelle aus herzlich bedanken.

 

Und zwangsläufig entsteht durch die fehlende öffentliche Präsenz natürlich der Eindruck das es keine sportlichen Erfolge unserer Ruderer mehr gibt. Aber dem ist gottseidank nicht so."

 

BBGLIVE hat spontan eine Lösung für Webseite angeboten

 

Wenigstens die Domain des Bernburger Ruderclub ist noch vorhanden, was allerdings mit der alten Webseite des Bernburger Ruderclub passiert ist, entzieht sich jeder Kenntnis. Deshalb haben wir dem Bernburger Ruderclub angeboten, eine neue Webseite, natürlich optimiert für mobile Geräte, zu erstellen und auch gleich  das Thema Google und soz. Netzwerke sowie CEO-Suchmaschinenoptimierung zu übernehmen.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Hier twittert BBGLIVE

BBGLIVE bei Facebook


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Peter Hoßbach (Montag, 29 Januar 2018 21:16)

    Ich kann mich der Kritik des Ruderclubs an der Sportberichterstattung in der MZ nur anschließen.Die Berichte werden gekürzt und bis zur Unkenntlichkeit verfälscht. Dazu kommen uralte Bilder, die irgendwo aus dem Archiv gekramt werden. Kritik wird nicht angenommen. Und das geht schon über viele Jahre so.
    Schlimmer kann es eigentlich nicht mehr werden.