· 

Neue Impftermine im Salzlandkreis nicht verfügbar

Das Impf- und Logistikzentrum mit, dass alle Termine für die ersten Wochen vergeben worden sind. Weitere Terminbuchungen darüber hinaus sind aktuell aufgrund des begrenzt zur Verfügung stehenden Impfstoffs noch nicht möglich.


Das Impf- und Logistikzentrum in Staßfurt teilt mit, dass bislang alle zur Verfügung gestellten Impfdosen von den mobilen Impfteams in Pflegeeinrichtungen genutzt worden sind. Mit den Impfungen am gestrigen Donnerstag erhielten dank des Einsatzes der mobilen Impfteams insgesamt 1623 Personen eine Impfung gegen das neuartige Corona-Virus seit Beginn der Impfkampagne Ende Dezember. Ab Montag, 11. Januar, beginnen wie angekündigt die Impfungen im Impfzentrum. Dafür erhielt der Salzlandkreis am heutigen Freitag eine weitere Lieferung.

 

Zudem teilt das Impf- und Logistikzentrum mit, dass alle Termine für die ersten Wochen vergeben worden sind. Weitere Terminbuchungen darüber hinaus sind aktuell aufgrund des begrenzt zur Verfügung stehenden Impfstoffs noch nicht möglich. Noch nicht reibungslos läuft auch die Vergabe des notwendigen zweiten Impftermins. „Wir arbeiten derzeit gemeinsam mit der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung an Lösungen dafür“, erklärt Impfzentrumsleiter Frank Knöppler. Eine Herausforderung dabei ist nicht nur die große Zahl der Terminanfragen, sondern auch, dass dabei etliche Personen mit Hauptwohnsitz außerhalb des Salzlandkreises einen Termin für das Impfzentrum in Staßfurt buchen. „Die Impfdosen werden jedoch anhand unserer Bevölkerungsanzahl zugewiesen“, erklärt Frank Knöppler.

 

Aufgabe des Salzlandkreises ist der Betrieb des Impf- und Logistikzentrums. Dafür arbeitet die Kreisverwaltung mit den verschiedenen Hilfsorganisationen zusammen. Die Terminvergabe organisiert wie bereits mitgeteilt das Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Kassenärztliche Vereinigung stellt auch das ärztliche Personal zur Verfügung.

 

Am heutigen Freitag verzeichnet der Salzlandkreis 610 aktive Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 167,09. Laut Statistik haben rein rechnerisch nunmehr 2499 Personen im Salzlandkreis eine Corona-Infektion überwunden. Seit Donnerstag registrierte der Fachdienst Gesundheit des Salzlandkreises 59 neue Fälle, unter anderem aus dem Betreuungszentrum Wörz + Helbig in Aschersleben. Die notwendigen Anordnungen wurden jeweils getroffen.

 

Landrat Markus Bauer wiederholt noch einmal: Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht, sollen die Impfungen auch die Hausärzte vor Ort übernehmen können. „Die entsprechende Bereitschaft haben wir bereits erhalten“, sagt der Landrat. Damit will die Kreisverwaltung die Impfkampagne nicht nur flächendeckend anbieten, sondern auch die Ressourcen im Impfstoffzentrum schonen. „Die ehrenamtlich Tätigen in den Hilfsorganisationen werden von ihren Arbeitgebern für die Einsätze freigestellt. Das können unsere Betriebe aber nicht ewig leisten.“

 

Aktuell werden acht Covid-Patienten intensivmedizinisch im AMEOS-Klinikum Aschersleben-Staßfurt behandelt, weitere 40 auf der Corona-Station. Im Klinikum Schönebeck liegt derweil zwei Patienten sowie 13 auf der Normalstation. Neue Informationen vom Klinikum Bernburg lagen am Freitag nicht vor.

 

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 hat sich am Freitag im Vergleich zum Vortrag nicht verändert.


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Anne (Freitag, 08 Januar 2021 20:03)

    Das die Vergabe des zweiten Impftermins nicht klappt,davon war ich auch betroffen. Also 1. Impftermin wieder abgesagt, weil dieser
    dann nichts nützt. Oder in einem anderen Impfzentrum einen Termin buchen, falls es noch einen gibt.
    Und das für einen hochbetagten Menschen. Ohnehin eine Zumutung,dass 90-jährige Menschen in ein Impfzentrum kommen müssen. Und vor allem wie, wenn man in einem Dorf wohnt.
    Also kurz gesagt Pech, dass er noch alleine im eigenen Hausstand lebt und nicht im Pflegeheim.
    Da muss eine Lösung gefunden werden.

  • #2

    Gabriela Kugust (Sonntag, 10 Januar 2021 18:31)

    Das neue Termine nicht verfügbar sind, ist das eine. Aber wer schon einen 1. Termin hat, wie will man gewährleisten, das man dann auch einen 2. Termin bekommt? Man kann ja wohl von über 80 jährigen nicht verlangen, das sie in ein Impfzentrum müssen, das im Umkreis von über 50 km liegen.
    Es hieß, wer einen 1. Termin hat, bekommt sofort den 2. mit, das ist bei meiner Mutter (85) nicht der Fall. Wir könnten aber ein Testzentrum in der Altmark oder in Merseburg aufsuchen, was aber NICHT zumutbar ist
    Wieso ist es möglich, das jemand außerhalb des Gebietes des Salzlandkreises , hier einen Termin buchen kann? Da muß online noch sehr viel nachgebessert werden !!!
    Jetzt besteht sehr viel Unklarheit, ob überhaupt der 1. Termin wahrgenommen werden soll, wenn man keinen Termin für die 2. Impfung bekommen kann !

  • #3

    Dr.med. Nebelung bianka (Montag, 11 Januar 2021 09:30)

    Bitte teilen Sie mir einen Impftermin für meine Eltern
    Gottschalk Wolfgang geb. 7.10.1934 und
    Gottschalk Elisabeth 17.03.1936
    Calbe Saale
    Am Hänsgenhoch 18
    mit.
    Telefon Nr. meiner Eltern Festnetz 039291 3044.

    Vielen Dank
    Dr.med Bianka Nebelung

  • #4

    Müller (Montag, 11 Januar 2021 13:21)

    Alles verständlich. Nur für hochbetagte Menschen die auf dem Dorf wohnen muss eine andere Lösung
    gefunden werden. Wie soll diese Personengruppe einen Onlinetermin oder auch telefonischen Termin organisieren.
    Diese Menschen verstehen die Technik doch gar nicht mehr.

  • #5

    Fassungloser (Montag, 11 Januar 2021 18:36)

    He bbglive hat der Landrat Euch die Schreiberlaubnis entzogen? Oder seid Ihr schon alle mit Carola infiziert und liegt auf der Intensivstation? und nicht mehr in der Lage auf den Neuesten Stand zu reagieren. Ich meine ja nur, wenn ich so eine Plattform betreibe, dann muss ich sie auch füttern, oder. Oder macht Ihr es nur als Dudilumdei?!