Do

23

Feb

2017

Weniger Rinder, Schweine und Schafe in Sachsen-Anhalt

Zum Stichtag 3. November 2016 wurden in Sachsen-Anhalt 340 924 Rinder, rund 1,18 Millionen Schweine und rund 75 000 Schafe registriert. Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich der Bestand bei den Rindern um 2,4 Prozent, bei den Schweinen um 0,5 Prozent und bei den Schafen um 2,6 Prozent.


Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt gab es am 3. November 2016 in Sachsen-Anhalt insgesamt 340 924 Rinder bei 3 087 Haltungen. Der Bestand verringerte sich innerhalb eines Jahres um 8 364 Tiere (- 2,4 %). Durchschnittlich entfallen auf einen Halter 110 Rinder. Der Anteil der Milchkühe am gesamten Rinderbestand betrug 35,1 Prozent (119 751 Milchkühe). Gegenüber dem Vorjahr waren das 5 987 Tiere bzw. 4,8 Prozent weniger. Zum Stichtag hatte im Durchschnitt jeder Halter 198 Milchkühe (2015: 203). Binnen Jahresfrist verringerte sich die Anzahl der Milchkuhhalter von 619 auf 605 (- 2,3 %).

 

Zum Stichtag 3. November 2016 gab es in Sachsen-Anhalt rund 1,18 Millionen Schweine, darunter 293 349 Mastschweine mit mindestens 50 Kilogramm Lebendgewicht. Das war im Vergleich zum 3. November 2015 ein Rückgang um 6 224 Schweine (- 0,5 %). Der Bestand an Mastschweinen verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 24 687 Tiere (- 7,8 %). Die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung ist im gleichen Zeitraum um 6,7 Prozent auf 210 gesunken. Bei Mastschweinen ab 80 kg Lebendgewicht (- 14,4 %) und Jungschweinen bis unter 50 kg Lebendgewicht (- 6,5 %) gab es ebenfalls einen Bestandsrückgang. Dagegen gab es bei den Ferkeln einen Zuwachs von 4,7 Prozent (+ 24 099) und bei den Zuchtsauen von 6,4 Prozent (+ 8 654).

 

Die Schafbestände nahmen in Sachsen-Anhalt im November 2016 zum gleichen Vorjahresstichtag um rund 2 000 Tiere (- 2,6 %) ab. Im Jahr 2016 gab es rund 75 000 Schafe und ein Jahr zuvor wurden rund 77 000 Schafe erfasst.

 

Im Jahr 2016 wurden 10 936 Rinder und Schweine privat geschlachtet (Hausschlachtungen). Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres war das ein Rückgang um 965 Tiere (- 8,1 %).

 

Die Anzahl der gewerblich geschlachteten Rinder und Schweine stieg im Jahr 2016 auf 4,89 Millionen Schlachtungen an (+ 142 170 Tiere bzw. + 3,0 % gegenüber dem Jahr 2015).

 

In den gewerblichen Schlachtbetrieben Sachsen-Anhalts wurden im Jahr 2016 insgesamt 455 787 Tonnen Fleisch produziert, das waren 14 171 Tonnen (+ 3,2 %) mehr als im Jahr 2015. Darunter waren 1 075 Tonnen Rindfleisch, 454 479 Tonnen Schweinefleisch und 133 Tonnen Schaffleisch.

 

 

Quelle: Statistisches Landesamt

Bernburger Bären-Zwinger: weder zeit- noch artgemäß (Di, 21 Mär 2017)
>> mehr lesen

15. PEP Autofrühling mit GZSZ Star in Bernburg (Di, 21 Mär 2017)
>> mehr lesen

1976 wurden Wohnblocks und Schule vor dem Nienburger Tor gebaut (Mo, 20 Mär 2017)
>> mehr lesen

Bootsverleih in Bernburg - Eröffnung am 01. April (So, 19 Mär 2017)
>> mehr lesen

MS Saalefee wird für Saison aufgehübscht (Mi, 08 Mär 2017)
>> mehr lesen

Vorbereitungen für neuen Bootsverleh in Bernburg getroffen (Di, 07 Mär 2017)
>> mehr lesen



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Neue Meldungen

Diesen Samstag, Karnevalsparty mit Markus Becker in Staßfurt
>> mehr lesen

Aktuelle Pendlerdaten, mehr Menschen zieht es zum Arbeiten in den Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Politisch motivierte Kriminalität: Straftatenaufkommen im Wahljahr 2016 gestiegen
>> mehr lesen

Polizei Meldungen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Neue Galerien

Zum Weltfrauentag wurden in Bernburg zehn "Salzlandfrauen" geehrt
>> mehr lesen

Feierliche Graduierung an der Fachhochschule Polizei
>> mehr lesen

ACC Union feierte Rosensonntagsumzug in Aschersleben
>> mehr lesen

Festumzug des Werdershausener Carneval  in Gröbzig
>> mehr lesen

Soziale Netzwerke


Kommentar schreiben

Kommentare: 0