Komasaufen: Kampagne „bunt statt blau“ Einsendeschluss 31.03.2017

DAK-Gesundheit und suchen zum achten Mal die besten Schüler-Plakate gegen Alkoholmissbrauch. Die Aktion wird im Salzlandkreis unterstützt durch Landrat Markus Bauer.


Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto startet die DAK-Gesundheit ihre Kampagne „bunt statt blau“ 2017 zur Alkoholprävention im Salzlandkreis. Im achten Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakate gegen das Rauschtrinken. Hintergrund: 2015 kamen bundesweit erneut rund 22.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Obwohl die Zahl der Betroffenen insgesamt leicht zurückging, fordern Experten weitere Aufklärung über die Risiken des Rauschtrinkens.

 

Der Wettbewerb informiert kreativ über die Gefahren von Alkohol. Unterstützt wird die mehrfach ausgezeichnete Aktion für Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren durch Landrat Markus Bauer. Alle Schulen im Salzlandkreis können bis zum 31. März teilnehmen. Beim „Komasaufen“ gab es 2015 im Salzlandkreis 59 Betroffene, und damit genauso viele wie 2014. „Eine regionale Alkoholprävention ohne erhobenen Zeigefinger bleibt für uns unverzichtbar. Nur so kann sich die gute Entwicklung auch dauerhaft fortsetzen und die Zahl der Klinikbehandlungen deutlich zurückgehen“, sagt Andreas Umlauf von der DAK-Gesundheit. „Bei bunt statt blau werden junge Künstler selbst zu glaubwürdigen Botschaftern gegen das Rauschtrinken, was diese Präventionskampagne so besonders macht.“

 

Schüler bekennen Farbe

 

Seit 2010 haben bundesweit rund 80.000 Kinder und Jugendliche bunte Plakate gegen das Rauschtrinken gestaltet, darunter auch viele Schüler aus dem Salzlandkreis. Die Kampagne „bunt statt blau“ wird von Politikern, Suchtexperten und Künstlern unterstützt. „Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben Alkohol gehöre zum Feiern und Spaß haben dazu. Die Aufklärung über die Gefahren eines riskanten Alkoholkonsums gelingt mit dem Wettbewerb sehr gut“, erklärt Andreas Umlauf. „Mit ihren Plakaten bekennen junge Künstler Farbe. So kommen Schüler und Lehrer bei dem schwierigen Thema Alkoholmissbrauch neu ins Gespräch.“

 

Einsendeschluss am 31. März

 

Einsendeschluss für den Wettbewerb 2017 ist der 31. März. Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Im Juni wählt dann eine Bundesjury unter Beteiligung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, den Bundessieger. Es gibt wertvolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen.

 

Neu Sonderpreis auf Instagram

 

„Mit einem Instagram-Sonderpreis wird bunt statt blau jetzt noch attraktiver“, beschreibt DAK-Chef Andreas Umlauf die neue Idee ein Bild vom Plakat oder ein Video in das soziale Foto-Netzwerk hochzuladen. Ergänzend zu einem Geldpreis wartet auf den Gewinner noch eine Eintrittskarte für die re:publica 2017 in Berlin. Weitere Informationen zum Instagram-Sonderpreis und die Teilnahmebedingungen gibt es unter www.dak.de/buntstattblau.

 

Auszeichnung für „bunt statt blau“

 

Der Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung lobt „bunt statt blau“ seit Jahren als erfolgreiches und beispielhaftes Präventionsprojekt gegen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen. Die erfolgreiche Gesundheitskampagne wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem renommierten „Internationalen Deutschen PR-Preis 2014“. Die Kampagne ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“, die seit zwölf Jahren Schüler, Lehrer und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt.

Aktuelle Veranstaltungstipps

Aktuelle Bauprojekte in Bernburg

Bernburg

Edgar Wallace Kino Nacht im KALI 11 (Do, 27 Jul 2017)
>> mehr lesen

Der Sommer kehrt zurück mit Temperaturen von 23 bis 30 Grad (Do, 27 Jul 2017)
>> mehr lesen

1000 Euro Finderlohn nach Raub in Aschersleben (Do, 27 Jul 2017)
>> mehr lesen

Stadtverwaltung Nienburg testet Elektrofahrzeug auf Alltagstauglichkeit (Do, 27 Jul 2017)
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis (Do, 27 Jul 2017)
>> mehr lesen

Anstieg der Geburtenzahlen um 10 Prozent im Salzlandkreis (Do, 27 Jul 2017)
>> mehr lesen

4. Dorfwettbewerb im Salzlandkreis mit hoher Beteiligung (Do, 27 Jul 2017)
>> mehr lesen



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Neue Meldungen

Edgar Wallace Kino Nacht im KALI 11
>> mehr lesen

Der Sommer kehrt zurück mit Temperaturen von 23 bis 30 Grad
>> mehr lesen

1000 Euro Finderlohn nach Raub in Aschersleben
>> mehr lesen

Stadtverwaltung Nienburg testet Elektrofahrzeug auf Alltagstauglichkeit
>> mehr lesen

Polizei Meldungen

1000 Euro Finderlohn nach Raub in Aschersleben
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Neue Galerien

Mega Party im Strandsolbad Staßfurt mit Sidney King
>> mehr lesen

Neugattersleben feierte Familienfest
>> mehr lesen

Rund 250 Radurlauber machen Stopp in Bernburg
>> mehr lesen

Lagerhalle in Bernburg abgebrannt
>> mehr lesen

Soziale Netzwerke


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silver Ager (Samstag, 25 Februar 2017)

    Ging der Kelch an mir vorbei? Glaubte bisher Alkohol bekommen Kinder / Schüler nicht zu kaufen. Deren Fürsorge und Aufsicht obliegt in erster Linie den Eltern und während des Schulaufenthaltes dem Schulpersonal. Dachte bisher Komasaufen sind asoziale Alkoholiker. Niemand wird gezwungen Alkohol zu trinken. Viele bekommen (mir völlig unverständlich) Reha zum sogenannten Entgiften in der Salus gGmbH. Raucher werden nur Abkassiert und Schikaniert aber nicht gleichwertig wie die Besoffenen geholfen. Was das nun mit Kindern und Schülern die gar keinen Alkohol kaufen können zu tun hat...?