Anstieg der Geburtenzahlen um 10 Prozent im Salzlandkreis

Geburtenanstieg in Sachsen-Anhalt: Der Salzlandkreis und Saalekreis führt mit 10,1 bzw. 11 Prozent gegenüber dem Durchschnitt in Sachsen-Anhalt von 3,2 Prozent.


Der Trend steigender Geburtenzahlen setzt sich in Sachsen-Anhalt seit dem Jahr 2014 weiterhin fort. Im 1. Halbjahr 2016 wurden in Sachsen-Anhalt 8 633 Kinder lebend geboren. Wie das Statistische Landesamt in Halle (Saale) mitteilte, waren das 269 Neugeborene bzw. 3,2 Prozentmehr als im 1. Halbjahr 2015.

 

Die Entwicklung verlief regional unterschiedlich. Der Saalekreis und der Salzlandkreis verzeichneten gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 Steigerungen um 11 bzw. 10 Prozent, die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau registrierte eine Zunahme von 6 Prozent. Die beiden einwohnerreichsten Städte Halle (Saale) und Magdeburg verbuchten Geburtenzunahmen von 5 bzw. 4 Prozent.

 

In den Landkreisen Altmarkkreis Salzwedel, Anhalt-Bitterfeld, Harz und Wittenberg nahmen die Geburtenzahlen gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 ab.

Quelle: Statistische Landesamt



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Neue Meldungen

Stunt Action Monster-Truck Show in Bernburg
>> mehr lesen

Polizei warnt vor Betrug durch Gewinnversprechen
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Mehr als eine halbe Million Euro für Straßensanierung bei Kleinpaschleben
>> mehr lesen

Polizei Meldungen

Stunt Action Monster-Truck Show in Bernburg
>> mehr lesen

Polizei warnt vor Betrug durch Gewinnversprechen
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Mehr als eine halbe Million Euro für Straßensanierung bei Kleinpaschleben
>> mehr lesen

Neue Galerien

Stunt Action Monster-Truck Show in Bernburg
>> mehr lesen

Polizei warnt vor Betrug durch Gewinnversprechen
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Mehr als eine halbe Million Euro für Straßensanierung bei Kleinpaschleben
>> mehr lesen

Soziale Netzwerke


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claire Grube (Donnerstag, 27 Juli 2017 22:32)

    woran das wohl liegt?
    Mich deucht der Saale- und Salzlandkreis hat im Vergleich zu ganz Sachsen-Anhalt besonders viele neue Fachkräfte aufgenommen.
    Wenn man es nicht besser wüsste könnte man der Nachricht etwas positives abgewinnen.

    Weil ichs ganz passend finde hier ein Fund aus Facebook:
    Ich habe syrischen Asylwerbern Unterricht in Deutsch erteilt. Angeblich verfügte jeder Teilnehmer über eine abgeschlossene, akademische Ausbildung. Auf die Frage, welche Studienrichtungen belegt worden waren, kamen Anworten wie "etwas mit Strom und Technik", "Spezialtechnik", "Poesie mit Musik" oder "Bibliothekswissenschaften". Auf die Frage, welche Tätigkeiten man mit diesen Ausbildungen ausgeübt hätte, kam stets ein mit Händegewachel unterstütztes "so-so gemacht". Mein Angebot für die Teilnehmer Bewerbungsschreiben und Lebensläufe für aktuelle Onlinejobangebote zu erstellen, wurde mit Händen und Füßen abgewehrt. Meine Frage nach den Berufswünschen mit "DJ, Fitnessclubbesitzer, Restaurantbesitzer, XY-Besitzer " beantwortet. Hausaufgaben wurden nie vollständig abgeliefert. Der Fleißigste erledigte von 40 zu vervollständigenden Sätzen etwa ein Drittel, die anderen maximal 3 Sätze bis gar nichts. Mir ist nicht bekannt, dass einer der Gruppenteilnehmer aktuell in Arbeit wäre oder zu irgendeinem Zeitpunkt gewesen wäre.